AUSTRALIA: BWI affiliates take action as Senate rejects anti-union law

04 December 2019 00:43


 
 

 

Australische BHI-Mitgliedsorganisationen protestierten in Perth gegen die sogenannte Ensuring Integrity Bill. Hierbei handelt es sich um einen Gesetzesentwurf, der die Rechte der Gewerkschaften erheblich beschneiden würde. Daher forderten die BHI-Mitglieder die Regierung auf, den Gesetzgebungsprozess nicht weiter voran zu treiben. Ein erster Sieg der australischen Gewerkschaften wurde bereits erzielt: Einige Tage nach der Protestaktion stimmte der Senat gegen den Entwurf.

Allen Hicks, nationaler Sekretär der Gewerkschaft ETU, die im Elektrosektor beschäftigte Arbeitnehmer organisiert, bedankte sich für die aus der ganzen Welt eingegangenen Solidaritätsbekundungen und rief die Arbeitnehmer weltweit dazu auf, sich für die Verteidigung ihrer Rechte zusammenzuschließen.

Zahlreiche Gewerkschaften weltweit hatten sich an die unabhängigen Senatoren gewandt und darauf hingewiesen, dass Australien gegen seine internationalen Verpflichtungen sowie gegen demokratische Grundwerte verstoßen würde, falls dieses Gesetz verabschiedet würde.

So betonte BHI-Generalsekretär Ambet Yuson: „Dieses Gesetz hat nichts mit der Wahrung der Integrität zu tun, wie es der Name des Gesetzes suggeriert. Vielmehr würde das Gesetz die Fähigkeit der Gewerkschaften untergraben werden, die Rechte der Arbeitnehmer zu schützen."

Die BHI dankt ihren Mitgliedsorganisationen weltweit für ihre Unterstützung zur Verhinderung des Gesetzes.