Junge Arbeitnehmer aus dem asiatisch-pazifischen Raum im Fokus des Jugendgipfels in Manila

12 August 2018 07:11

Neue Generation von Gewerkschaftern beim ASETUC-Jugendgipfel in der philippinischen Hauptstadt 

In dieser Woche fand in Manila ein sektorenübergreifender Jugendgipfel statt. Dieser hat nach der Auffassung der BHI einen Beitrag dazu geleistet, den Einsatz der jungen Arbeitnehmer für mehr globale Gerechtigkeit zu festigen. Der Jugendgipfel, an dem Delegierte von Mitgliedsorganisationen der Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI),  der globalen Gewerkschaftsföderation UNI und der Internationale der  Öffentlichen Dienste (IÖD) teilnahmen, war vom ASETUC-Gewerkschaftsrat des Verbandes der Südostasiatischen Nationen (ASEAN)  organisiert  worden.

„Junge Arbeitnehmer organisieren sich derzeit an vorderster Front und sorgen so dafür, dass ihre Stimmen in ihrer Region Gehör finden", erklärt Apolinar Tolentino, BHI-Regionalvertreter für die Region Asien-Pazifik. „Die Jugend bringt ihre Sichtweisen in die Arbeit der Gewerkschaftsbewegung ein und engagiert sich für die Schaffung menschenwürdiger und den gesetzlichen Vorschriften entsprechenden Arbeitsplätzen. Darüber hinaus setzen sie sich für existenzsichernde Löhne und eine sichere Migration ein. Die Ansichten der Jugend sind ein vollumfänglicher Bestandteil unserer Vision einer gemeinsamen und demokratischen Zukunft.“

Neben Vertretern von philippinischen BHI-Mitgliedsorganisationen gehörten der BHI-Delegation auch junge Gewerkschaftsführer aus Malaysia, Kambodscha, Südkorea und der Ukraine an. Der Jugendgipfel knüpft an die erfolgreiche Lobbyarbeit für junge Arbeitnehmer an, die im Rahmen des BHI-Weltkongresses in Durban im Dezember 2017 angestoßen wurde. Dort wurde eine Entschließung verabschiedet, die eine Vertretung der Jugend im BHI-Weltvorstand ermöglicht. Darüber hinaus wurden die Strukturen für junge Arbeitnehmer in den globalen Gremien weiter institutionalisiert.

„Der Arbeitsmarkt, in den die jungen Menschen eintreten, präsentiert sich heute ganz anders als in der Generation unserer Eltern oder noch vor einem Jahrzehnt,“ erläutert Chlonh Sou, Vizepräsident des kambodschanischen Gewerkschaftsbundes der Bau- und Holzarbeiter. „Mehr als die Hälfte der Bevölkerung Kambodschas ist jünger als 30 Jahre und doch werden wir von alten Männern regiert. Der Aufbau stärkerer Jugendstrukturen innerhalb unserer Gewerkschaftsbewegung ist ein wesentlicher Schritt zur Schaffung einer nachhaltigen Demokratie im asiatisch-pazifischen Raum.“

Der Jugendgipfel fand vom 10. bis 13. August statt und umfasste auch vorbereitende Aktivitäten für den Internationalen Jugendtag. Zu den Diskussionsthemen gehörten Gewerkschaftsrechte, gerechter Welthandel, Klimawandel, Migration, Gesundheit und Sicherheit sowie allgemeine Fragen zum Thema Demokratie. Gegenwärtig setzen sich die Gewerkschaften auf den Philippinen für das Gesetz über die Rechtssicherheit eines dauerhaften Arbeitsverhältnisses ein, um so der prekären Arbeit ein Ende zu setzen. Dies stellt eine der zentralen Kampagnen in zahlreichen Ländern des asiatisch-pazifischen Raums dar.