Auf dem Weg nach Durban: BHI-Weltvorstand ernennt Ambet Yuson zum Generalsekretär und bestätigt Vier-Jahres-Strategieplan

18 May 2017 13:26

Am 10. Mai 2017 tagte der BHI-Weltvorstand in Genf, an dem Vertreter der ihr angeschlossenen Gewerkschaftsorganisationen aus der ganzen Welt teilnahmen. So diskutierten Vertreter des Präsidiums, des Kontrollausschusses, die ordentlichen Mitglieder des Weltvorstands, Beobachter sowie geladene Gäste aus Australien und den Vereinigten Staaten über die politische Situation in verschiedenen Regionen der Welt und die damit verbundenen Herausforderungen für die Gewerkschaften und die Familien der Arbeitnehmer. BHI-Generalsekretär Ambet Yuson stellte fest: „Wir sind sehr erfreut darüber, dass wir uns heute hier über die Errungenschaften der vergangenen sechs Monate austauschen und uns gemeinsam auf unseren vierten Weltkongress in Durban vorbereiten können.”

Der Weltvorstand ernannte Ambet Yuson zum Generalsekretär der BHI und übertrug ihm damit die Aufgabe, den globalen Gewerkschaftsdachverband (GUF) auch in der nächsten im Jahr 2018 beginnenden Amtsperiode zu führen. Die Vorsitzende des Internationalen BHI-Frauenausschusses, Fatimah Mohammad, unterstützte seine Ernennung und lobte Yusons Engagement für die Geschlechtergleichstellung innerhalb der BHI. Dabei wies sie auf die wichtige Rolle der weiblichen Führungskräfte in der BHI hin. Dieselbe Anerkennung brachte Rita Schiavi von der schweizerischen BHI-Mitgliedsorganisation UNIA zum Ausdruck. Piet Matosa, Vizepräsident für die Region Afrika und Mittlerer Osten und Vertreter der südafrikanischen Minenarbeitergewerkschaft NUM sowie John Alexander, Vizepräsident für die Region Asien-Pazifik und Präsident der Mitgliedsgewerkschaft CETWUF von den Fidschi-Inseln erklärten, dass Yuson im Hinblick auf die Fortsetzung seines Amtes als BHI-Generalsekretär auf die eingeschränkte Unterstützung der Mitgliedsorganisationen aus den beiden Regionen zählen könne.

Im Rahmen seiner Sitzung bestätigte der Weltvorstand auch den Strategieplan 2018-2022. Johan Lindholm, Präsident der schwedischen Bauarbeitergewerkschaft Byggnads und Vorsitzender der Strategischen Arbeitsgruppe stellte die wichtigsten Punkte des Plans vor. So erklärte er: „Wir sind heute mit denselben Herausforderungen konfrontiert wie vor 50 Jahren. Wir brauchen mehr Gerechtigkeit, mehr Gleichheit und mehr Solidarität. Wir müssen die aus anderen Ländern kommenden Arbeitnehmer, die auf unseren Baustellen arbeiten und unsere Häuser bauen, mit offenen Armen empfangen. Die sieben Punkte des Strategieplans leisten einen Beitrag zur Stärkung unserer Arbeit."

Im neuen, unter dem Motto „Convergence“ erarbeiteten Strategieplan, sind die zehn bestehenden Schwerpunkte zu sieben Prioritäten zusammengefasst:

  • Rechte für alle,

  • sichere Arbeit,

  • Jugend,

  • Geschlechtergleichheit,

  • nachhaltige Sektoren,

  • faire Sportveranstaltungen und

  • Fokus auf die gewerkschaftliche Organisierung innerhalb der Wertschöpfungsketten.

Diese zentralen Themenfelder sowie Veranstaltungen zur Thematik des innovativen Gewerkschaftswesens werden Gegenstand des vierten BHI-Weltkongresses sein, der vom 29. November bis zum 1. Dezember dieses Jahres im südafrikanischen Durban stattfindet.

Sehr erfreut zeigte sich der Weltvorstand über die Anwesenheit von Kenneth Rigmaiden, Andrew Larson und Terry Nelson von der nordamerikanischen Gewerkschaft der Maler und Anstreicher IUPAT. Der IUPAT-Präsident, Kenneth Rigmaiden, betonte, wie wichtig der Aufbau globaler Solidarität für die BHI sei. Er berichtete über die Herausforderungen, vor denen die Gewerkschaften in den Vereinigten Staaten unter der Regierung Trump stehen. Er stellte innovative Ideen vor, auf die sich seine Gewerkschaft sich in den kommenden Jahren konzentrieren wird. Dazu gehören die Aus- und Weiterbildung, Gemeinwesenarbeit, Umweltschutz sowie der Kampf gegen Ungleichheit.