Eröffnung des BHI-Kongresses Amandla! Mehr Macht den Menschen

30 November 2017 10:09

 

Die Eröffnungszeremonie des 4. BHI-Weltkongresses begann lebhaft und musikalisch - die jungen Gewerkschafter trugen BHI-Flaggen auf die Bühne, riefen solidarische Slogans und sangen schließlich die Nationalhymne. Mit einer kurzen kulturellen Darbietung wurde auf die Kämpfe in Südafrika aufmerksam gemacht und im Anschluss stimmten die Delegierten aus der ganzen Welt in Slogans zu den Bestrebungen der Arbeitnehmer und Solidarität ein.

Der BHI-Präsident Per-Olof Sjöö eröffnete den Kongress und betonte „diesen Moment der globalen Solidarität mit über 700 Arbeitnehmern aus aller Welt.“ Er betonte: „Jetzt ist der Zeitpunkt, dass die globale Solidarität den Menschen die Macht zurückbringt.“ Sjöö fügte hinzu: „Es ist außerdem nötig, dass sich der Rahmen des Wirtschaftswachstums verschiebt, so dass die Arbeitnehmer den Raum und die Möglichkeit bekommen, am Wohlstand teilzuhaben.”

Piet Matosa, der Vize-Präsident der BHI für Afrika und den Nahen Osten erinnerte den Kongress an das Motto „Amandla! Mehr Macht den Menschen“, das als Querschnittsthema beschreibt, wie Arbeitnehmer sich über innovative Gewerkschaftsarbeit zur Wehr setzen und Einfluss aufbauen, so dass die Arbeitnehmerrechte gewährleistet sind und die Macht wieder in den Händen der Erwerbstätigen liegt.

Thembinkosi Willies Mchunu, der Premierminister der Provinz KwaZulu-Natal (Südafrika), sprach in seiner Rede an den Kongress über die Anliegen der Arbeitnehmer in der heutigen, schwierigen Zeit. Zudem unterstrich er: „Die Arbeitnehmerorganisationen müssen innovativ handeln.“ Er sprach außerdem über den Kampf des ANC und das Ende der Apartheid. Seine Rede beendete er mit einigen Schlüsselfragen, die der Arbeit der BHI und der Gewerkschaften in den nächsten Jahren als Leitfaden dienen könnten. Er forderte die BHI dazu auf, nachhaltige Verbesserungen vorzunehmen, indem die Organisation sich auch weiterhin neu aufstellt, damit sie erfolgreich verhandeln kann.