Globale BHI-Sportkampagne: Engagement und Wachsamkeit

08 June 2017 09:43

 

Die BHI, ihre Mitgliedsgewerkschaften sowie Vertreter weiterer Organisationen, die sich für Sicherheit, Gesundheit und Wohlergehen der auf den Baustellen von Stadien, Gebäuden und weiteren Infrastrukturprojekten für sportliche Großveranstaltungen beschäftigten Arbeitnehmer einsetzen, treffen sich zwei Tage lang in Berlin. Im Rahmen ihrer Tagung werden sie die bislang von der BHI geleistete Arbeit überprüfen und bewerten. Darüber hinaus werden sie zukünftige Aktionen erörtern, mit denen menschenwürdige Arbeit bei sportlichen Großveranstaltungen sichergestellt werden kann.

Insbesondere soll bei der Konferenz beleuchtet werden, inwieweit zwei der wichtigsten BHI-Kampagnen – die Globale Sportkampagne für menschenwürdige Arbeit und die Globale Kampagne für die Rechte von Arbeitsmigranten – miteinander konvergieren. Die Auseinandersetzung mit den Kampagnen erfolgt vor dem Hintergrund, dass die bei den bevorstehenden sportlichen Großveranstaltungen in Katar, Russland, Südkorea und Japan beschäftigten Arbeitnehmer zum größten Teil aus Arbeitsmigranten bestehen. So sind in Katar 99% der Bauarbeiter Arbeitsmigranten. In Russland machen sie auf den Baustellen der Stadien mindestens 50% aus.

“Seit dem Start unserer Kampagne im Jahr 2010 in Südafrika, hat sich die BHI konsequent für menschenwürdige Arbeitsbedingungen für die Bauarbeiter einsetzt, die auf den Baustellen für die Stadien, Gebäude und weitere Infrastrukturprojekte beschäftigt sind. Dabei haben wir immer wieder betont, dass auch die Arbeitnehmer dem Team angehören,“ erklärt BHI-Generalsekretär Ambet Yuson.

Im vergangenen Jahr hat die BHI einige konkrete Schritte unternommen. So haben wir zwei wichtige Abkommen unterzeichnet: eines mit der FIFA und ihrem lokalen Organisationskomitee in Russland hinsichtlich der Bauarbeiten für die dort im Jahr 2018 stattfindenden Fußball-Weltmeisterschaft. Das andere Abkommen wurde mit dem katarischen Planungsgremium Supreme Committee on Delivery and Legacy (SC) bezüglich der dort im Jahr 2022 stattfindenden Fußball-WM unterzeichnet. Im Rahmen der Konferenz wird erörtert, ob die beiden Absichtserklärungen sowie andere von der BHI ins Leben gerufenen Maßnahmen die Arbeits- und Lebensbedingungen der Arbeitnehmer in Russland und Katar verbessert haben. Wir werden diskutieren, ob wir in der jetzigen Phase unserer Kampagne der FIFA eine rote oder eine gelbe Karte zeigen,“ erläutert Ambet Yuson.”

Da im Anschluss an die Tagung in Berlin auch das Gipfeltreffen des Globalen Forums für Migration und Entwicklung stattfindet, wird ein Hauptaugenmerk auf die Fragestellung gelegt, welche Herausforderung bei der Integration von Migranten und Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt bestehen. Darüber hinaus werden die Ansätze der Gewerkschaften erörtert, die darauf abzielen, dass alle Arbeitnehmer, einschließlich der Arbeitsmigranten, unter den gleichen Bedingungen und für die gleiche Arbeit auch den gleichen Lohn erhalten.

Die globale Konferenz über die Verbindung zwischen sportlichen Großveranstaltungen und Migration findet in Berlin statt.