Nepalesische Gewerkschaft pflanzt 15.000 Setzlinge anlässlich ihres Gründungstags

04 June 2020 01:44


Anlässlich des 24-jährigen Bestehens der Gewerkschaft pflanzten Mitglieder der CUPPEC (Zentralgewerkschaft der Maler, Anstreicher, Installateure, Elektro- und Baubranche) in den nepalesischen Distrikten Bardiya, Nawalparasi, Sarlahi, Kathmandu and Bhaktapur 15.000 Setzlinge, um den Gründungstag am 31. Mai zu begehen.

An der Veranstaltung, die unter dem Motto „Leben retten und Covid-19 besiegen“ stand, nahmen der CUPPEC-Vorsitzende Naranath Luitel, der Vorsitzende des Generalverbands der Gewerkschaften in Nepal (GEFONT), Binod Shrestha, sowie zahlreiche andere führende Gewerkschafter und Vertreter teil.  

Der BHI-Mitgliedsverband hatte zudem eine Blutspendenaktion im Distrikt Tanahu organisiert, wo Gewerkschafter und Anwohner Blut spenden konnten. Im Distrikt Kaski wurden Nahrungsmittelpakete an ein Seniorenheim verteilt. Außerdem wurden bei Veranstaltungen in mehreren Stadtvierteln Kerzen entzündet, um den Anlass zu feiern.

Es gab zudem ein Online-Meeting, das organisiert wurde, um auf die Geschichte der CUPPEC zurückzublicken und die Arbeit der Amtsträger zu würdigen, die verschiedene Aktionen und Aktivitäten anlässlich dieses besonderen Tages durchgeführt hatten.  

Luitel bedankte sich bei allen Amtsträgern, Mitgliedern und Arbeitnehmern, die trotz der Pandemie an den Feierlichkeiten teilgenommen hatten, und sagte, er freue sich darüber, dass die Arbeit der CUPPEC sich über die Jahre hinweg immer mehr ausgeweitet habe und dank des Engagements und der harten Arbeit der Rahmenorganisation und der Amtsträger immer stärker geworden sei.  

„Aktuell ist die Gewerkschaft in 55 Distrikten präsent und nimmt effektiv Kontakt zu Beschäftigten in der Baubranche und Arbeitsmigranten auf, nicht nur in ganz Nepal, sondern auch in anderen Ländern, in denen viele Wanderarbeiter aus Nepal sind. Wir bekräftigen und wiederholen das Ziel unserer Organisation, gute, menschenwürdige Arbeit für alle zu erreichen“, schloss Luitel.