Nigeria: 1.400 Gelegenheitsarbeiter erhalten Festanstellung in chinesischen Unternehmen

05 June 2017 22:49


Im Jahr 2014 hatte die nigerianische BHI-Mitgliedsorganisation NUCECFWW sämtlichen im Land vertretenen chinesischen Bauunternehmen ein 14-tägiges Ultimatum gestellt. So drohte sie, die Standorte in Lagos und Abuja aufgrund von unfairen Beschäftigungsbedingungen, darunter auch die Prekarisierung von Arbeitsplätzen, zum Erliegen zu bringen. 

Die Bauarbeitergewerkschaft NUCECFWW hatte die chinesischen Unternehmen unter anderem beschuldigt, nigerianische Arbeitnehmer wie Sklaven zu behandeln. Darüber hinaus warf sie ihnen die Missachtung der gültigen Arbeitsgesetze sowie der internationalen Standards und ILO-Übereinkommen vor. Allerdings bestätigte die nigerianische Gewerkschaft nun, dass die Geschäftsleitungen der chinesischen Bauunternehmen China Civil Engineering Construction Corporation (CCECC) und China Gio Construction (CGC), der Forderung der Gewerkschaft zur Aufhebung der unfairen Arbeitsbedingungen für die nigerianischen Arbeitnehmer nachgekommen sei

Am 1. Juni erhielten 1.400 als Gelegenheitsarbeiter beschäftigte Arbeitnehmer infolge eines zwischen der Gewerkschaft NUCECFWW und der Geschäftsführung von CCECC geschlossenes Abkommen wieder Festanstellungen.
 
So beinhaltete das zwischen CCECC und der Gewerkschaft geschlossene Abkommen, dass die 1.400 Gelegenheitsarbeiter mittels eines Schreibens über ihre mit sofortiger Wirkung beginnende Festanstellung informiert werden sollten. Zwischen Juli 2014 und Dezember 2016 waren bereits mehr als 6.000 Arbeitnehmer in ein festes Arbeitsverhältnis in das chinesische Bauunternehmen übernommen worden. Die Gewerkschaft traf auch mit der Geschäftsführung von China Gio Construction Nigeria (CGC) die Vereinbarung, dass mehr als 3.000 im Unternehmen beschäftigten Gelegenheitsarbeitern über ein Anschreiben mitgeteilt werden sollte, dass sie mit sofortiger Wirkung und zum selben Zeitpunkt wie die Arbeitnehmer von CCECC eine Festanstellung im Unternehmen erhalten würden.