Engagement verschiedener Interessengruppen zur Einhaltung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen bei sportlichen Großveranstaltungen

15 October 2018 15:29


Zum Abschluss der globalen Konferenz zur Verbindung zwischen Sport und Migration in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu fand ein öffentliches Forum statt, in dessen Rahmen die Rolle der verschiedenen Interessengruppen für die Gewährleistung der Arbeitnehmerrechte für Arbeitsmigranten hervorgehoben wurde. Wie bei den beiden Konferenztagen zuvor nahmen daran auch zwei wichtigen Interessengruppen – die Regierung und die Arbeitgeber – teil und setzten sich mit den Zukunftsperspektiven des Gewerkschaftswesens auseinander. „Unser Ziel besteht darin, die Arbeitsmigranten und ihre Familien im gesamten Migrationsprozess zu unterstützen. Wir helfen den Migranten und ihren Familien in Notlagen oder im Falle von Invalidität oder Tod,“ erklärte Jiwan Rai, Direktor der teilautonomen nepalesischen Regierungsbehörde zur Förderung der Auslandsbeschäftigung.  

Henriette McCool, in der VINCI-Gruppe verantwortlich für soziale Innovation stellte die Arbeit des Joint Ventures zwischen Qatari Diar und VINCI (QDVC/VINCI) vor, in dem sie den Bereich soziale Verantwortung leitete. So erklärte sie, dass QDVC/VINCI über eine ausgeprägte Sicherheits- und Sozialkultur verfügt: „Wir haben im Jahr 2014 Wohlfahrtsausschüsse für die Arbeitnehmer unseres Unternehmens gegründet und im Jahr 2016 unabhängige Wahlen durchgeführt, um Vertreter in die Ausschüsse wählen zu lassen. Darüber hinaus führen wir Sicherheitsaudits bei unseren Auftragnehmern, Subunternehmern und Personalvermittlern durch. Im Jahr 2013 haben wir unseren Dialog mit der BHI aufgenommen, der vier Jahre später in eine Vereinbarung mündete.“