Regionalausschuss Asien/Pazifik strebt stärkere Vertretung der Arbeitnehmerinnen und Jugend an

30 November 2017 09:38


Bei der Sitzung des Regionalausschusses wurde zum einen über die Fortschritte in der Region gesprochen und zum anderen besonders eine stärkere Vertretung von Arbeitnehmerinnen und jungen Beschäftigten in den BHI-Strukturen anvisiert. Die Sitzung fand am 28. November 2017 in Durban (Südafrika) statt.

Der stellvertretende BHI-Präsident Dietmar Schäfers sprach vor dem Ausschuss und sagte: „Die Region Asien/Pazifik hat in den letzten vier Jahren einen wichtigen Beitrag zur Arbeit der BHI geleistet. Als Gewerkschaften müssen wir uns kontinuierlich für bessere Arbeitsbedingungen einsetzen und dafür kämpfen, dass sie für alle Arbeitnehmer weltweit gelten.”

Der BHI-Generalsekretär sagte in seiner Rede: „Einer der jüngsten Erfolge in der Region konnte in Myanmar erreicht werden - die BHI hat während des letzten Kongresses in Bangkok mit der gewerkschaftlichen Aktivierung in Myanmar angefangen und nun, vier Jahre später, gibt es dort eine anerkannte Gewerkschaft, die zudem BHI-Mitglied ist.“ Er begrüßte ganz besonders die Gewerkschaften aus Australien in der Region Asien/Pazifik.

Apolinar Tolentino, der zuständige Regionalvertreter, berichtete, dass von den 650 Delegierten 105 aus der Region Asien/Pazifik stammen. Aus der Region nehmen 87 Mitglieder teil, darunter 23 Frauen und 13 junge Beschäftigte. Bei diesem 4. Weltkongress sind insgesamt 65 Mitgliedsverbände aus 19 Ländern vertreten.