Zwei Kranunfälle in Australien an einem Tag

30 August 2017 04:34

 

In Sydney ereigneten sich im vergangenen August zwei schwerwiegende Kranunfälle. In der Folge kam landesweit überall die Sorge über die Sicherheit von Kranführern und anderen in großen Bauprojekten Beschäftigten zum Ausdruck. Die BHI-Mitgliedsgewerkschaft CFMEU teilte mit, dass bei dem Unfall zwar niemand zu Schaden gekommen sei. Allerdings habe der Staat eine zentralere Rolle im Hinblick auf die Regulierungen im Bausektor zu spielen.

“Dieser Einsturz, der sich heute hier ereignet hat, hätte den Tod vieler Menschenleben zur Folge haben können“, erklärt der Sekretär der Baugewerkschaft CFMEU des australischen Bundesstaates told New South Wales der Tageszeitung Daily Telegraph. Seiner Auffassung nach tragen der Sicherheitsbeauftragte für Baustellen von New South Wales sowie die Regierung des Bundesstaates aufgrund ihres nicht-regulierenden Ansatzes die Verantwortung für diesen Unfall. „Die Selbstregulierung ist in Ordnung für Arbeitnehmer, die in Büros beschäftigt sind. Dort kann es einem schlimmstenfalls passieren, dass man sich in den Finger schneidet.”

Ein Unfall ereignete sich in Milson’s Point, einem Vorort von Sydney, direkt neben dem Eingang des bekannten Vergnügungsparks der Stadt Luna Park. Hier stürzte ein auf einem Lastkahn installierter Kran, der zur Erweiterung des Kais eingesetzt werden sollte, ins Hafenbecken. Ursache des Unfalls war der Riss eines dicken Seils, wodurch ein daran befestigter Haken in den Eingangsbereich von Luna Park geschleudert wurde. Der zweite Unfall ereignete sich in Barangaroo, einem Teil des Hafens von Sydney, 51 Stockwerke über der Stadt. Hier knickte ein Kran ein und drohte stundenlang in die Tiefe zu stürzen, wodurch der darunterliegende Bereich evakuiert werden musste dangling precariously for a number of hours, and an exclusion zone was established below.

Unglücklicherweise nehmen die Kranunfälle in Australien immer mehr zu. Anfang August war ein Kran in der Nähe des Flughafens von Sydney auf ein großes Wohngebäude gestürzt. Dabei wurden drei Arbeitnehmer verletzt. 200 Anwohner konnten nicht nach Hause zurückkehren und zahlreiche Zugverbindungen waren unterbrochen. CFMEU-Sekretär Parker teilte dem Nachrichtensender ABC News mit, dass seine Gewerkschaft sehr besorgt sei. Die CFMEU rief dazu auf, keine weiteren Turmkräne auf freischwingende Trägerroste zu installieren, bevor nicht eine unabhängige Überprüfung der Sicherheit dieser Struktur durchgeführt worden sei told ABC News that the CFMEU were very concerned about the issue. “Our fears are not just for the workers that work to erect these cranes, but also the public.” Following that incident, the CFMEU called for a halt on any further erection of tower cranes on cantilevered grillage until an independent safety audit had been conducted to verifies the structure's safety.

Die BHI hat vor einiger Zeit ein Netzwerk der Turmkranführer ins Leben gerufen, deren erstes Treffen im August in Hongkong stattgefunden hat. Die Gesundheit und Sicherheit an den Arbeitsplätzen der Turmkranführer sind ein zentrales Thema dieses Netzwerks.